UA-90296443-1

Weihnachtsfeier 2017 - Homepage SV Reichenschwand

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Weihnachtsfeier 2017

Veranstaltungen > Aktivitäten 2017

Gruppenbiild der für langjährige aktive oder passive Mitgliedschaft Geehrten im Verein. Zusammen mit 1. und 2. Vorstand

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ein Weihnachtsmärchen aus Nepal:

Ochs und Esel


Es war einmal ein alter Mann, der hatte einen Traum.

In einem fernen Land lag zur Weihnachtszeit das kleine Christuskind in der Krippe, umgeben von Josef und Maria, den heiligen drei Königen, von Ochs und Esel und manch anderen Tieren in einem kleinen Stall.

Und es kamen viele Engel, die lobsangen ihre Melodien zu Ehren des kleinen Christuskindes.
Aber sie sangen nicht allein; angetan von den schönen Stimmen und Tönen begannen auch alle anderen, in die Lieder einzustimmen.
Es grunzte der Ochs, es wieherte der Esel, es blökten die Schafe und es gackerten die Hühner dazwischen. Auch die Hirten vom Felde stimmten kräftig mit ein in den voller Inbrunst vorgetragenen Gesang.

Doch beim armen kleinen Christuskind kamen nur ein schmerzhafter Lärm und ein Schwarm unverständlicher Laute an, sodass es sich aus Verzweiflung die Ohren zu hielt.

Das sah der liebe Gott im Himmel und hatte Erbarmen mit seinem kleinen Sohn in der Krippe. Er nahm Ochs und Esel und einen der Hirten, einen großen, schlaksigen Kerl, der gefürchtet war ob seine gotteslästerlichen Flüche beiseite und sprach leise zu ihnen.

Darauf hielten sich die Tiere und die Hirten etwas zurück und der Engel Klang erschallte rein und deutlich. Und er wurde verstärkt durch tiefe Töne, markante Akzente und rhytmischen Einsätzen der Tiere, die vom vollen Klang der Hirten abgerundet wurden, nachdem der liebe Gott mit ihnen gesprochen hatte.

Der große, schlaksische Hirte, der ganz hinten gestanden hatte, kniete nun bei der Krippe und als er diese wunderschönen Töne hörte, wurde ihm ganz warm ums Herz. Denn trotz seines groben Äußeren hatte er ein weiches Herz.
Die ersten Tränen flossen aus seinen Augen und fielen auf das Jesus-Kind. Das aber lächelte und war glücklich, denn auch ihm ging diese wunderbare Musik nahe.

Es wendete sich dem Hirten zu und sagte leise zu ihm: „Versuche alles was du kannst, damit diese schönen Lieder immer so bleiben!“

Und als der alte Mann erwachte, hatte auch er Tränen in den Augen!



Weihnachten 2017
Sängervereinigung Reichenschwand
G. Liwanetz
2. Vorstand

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü